Gravitationswellen

26. November. 2016, 09:30h – 13:00h, Universität Zürich Zentrum, KOH-B-10 Rämistr. bei 71, 8092 Zürich

Es ist mittlerweile schon Tradition, dass die Zürcher und die Schweizerische Physikalische Gesellschaft alle zwei Jahre ein gemeinsames Symposium in Zürich abhalten, das sich thematisch an ein breites, wissenschaftlich interessiertes Publikum richtet. Vergangene Veranstaltungen waren beispielsweise dem 150. Jahrestag der Maxwell-Gleichungen und der Allgemeinen Relativitätstheorie gewidmet.

Als Thema der kommenden Veranstaltung wurde Gravitationswellen gewählt, die angesichts ihrer jüngsten experimentellen Entdeckung durch die LIGO Kollaboration, aber auch durch die erfolgreichen Tests des LISA Pathfinder Raumschiffs weltweit für Aufsehen gesorgt hatten. Die drei Referenten des Symposiums, die Mitglieder des LIGO beziehungsweise des LISA Konsortiums sind, werden uns die theoretischen Grundlagen von Gravitationswellen erläutern und dann über gegenwärtige und zukünftige Nachweismethoden und deren experimentelle Herausforderungen berichten. Zwei der Vorträge werden in deutscher, einer in englischer Sprache gehalten.

 


Careers for Physicists 2016

13. Oktober 2016, 16:15h - 19:00h, Uni Zürich, Rämistr. 71, KO2-F-152

Auch dieses Jahr veranstalten wir wieder gemeinsam mit der PGZ und verschiedenen Studentenfachschaften ein "Careers for Physicists" Symposium. Die mittlerweile traditionsreiche Veranstaltung gibt PhysikstudentInnen Einblicke, in welch unterschiedlichen Bereichen Physiker arbeiten und welche Karrierechancen sich bieten.

 


Careers for Physicists 2015

22. April 2015, 16:15 - 19:00, Uni Zürich, Rämistr. 101, Kol-F-101

Auch dieses Jahr veranstalten wir wieder gemeinsam mit der PGZ und verschiedenen Studentenfachschaften ein "Careers for Physicists" Symposium. Die mittlerweile traditionsreiche Veranstaltung gibt PhysikstudentInnen Einblicke, in welch unterschiedlichen Bereichen Physiker arbeiten und welche Karrierechancen sich bieten.

 


150 Jahre Maxwell Gleichungen

Gemeinsames Symposium von PGZ und SPG

Samstag 11. Oktober 2014, 10:00 - 12:30

Hörsaal HG F5, ETH Zürich, Rämistr. 101, 8092 Zürich

(Details siehe Flyer)

 

Thomas Gehrmann, Rudolf Morf und Reto Schöb haben ihre Präsentationen freundlicherweise als pdf zum Download zur Verfügung gestellt. Jan Lackis Beitrag ist als Artikel in der Serie "Geschichte der Physik" verfügbar (demnächst).

 


Careers for Physicists 2013

 

 


Allgemeine Relativitätstheorie und ihre Anwendungen

 

 

 


Careers for Physicists 2011

 

 

 


Die Wissensexplosion - Chancen und Risiken

Wissenschaftskommunikation im Zeitalter elektronischer Medien

2. Oktober 2010, 09:00 bis 13:00, Universität Zürich Zentrum, Rämistrasse 71, Zürich, Hörsaal KOL-F-118, Eintritt frei

 

Dieses Symposium wird im Rahmen der Vereinbarung zwischen SPG und PGZ gemeinsam von beiden Gesellschaften organisiert.

 

Am Symposium steht das Chancenpotential neuer Kommunikationsmittel für die Wissenschaft und die Gesellschaft im Mittelpunkt der Referate. Das Internet, sowie neue Kommunikationsplattformen und mobile Kommunikationsmittel verändern den Informationsaustausch innerhalb der Wissenschaft, innerhalb der Öffentlichkeit, und insbesondere auch zwischen beiden. Wie beeinflussen die immer leistungsstärkeren Kommunikationsmedien die Wahrnehmung der Naturwissenschaften und der Technik in der Öffentlichkeit?

In vier Vorträgen wird dieses Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet:

  • Jürgen Galler, Director Product Management, Google EMEA:Wissen aus dem Internet: neue Quellen und ihre Interpretation
  • Ursula Renold, Direktorin des Bundesamts für Berufsbildung und Technologie BBT: Neue Informationstechnologien für Wissenschaftsdialog mit der Öffentlichkeit und zur Nachwuchsförderung in technisch-naturwissenschaftlichen Berufen
  • Christian Speicher, Redaktionsleiter Wissenschaft der NZZ: Wissenschaftsjournalismus in Zeiten eines Überangebots von (Des-) Informationen
  • Heinz Bonfadelli, Professor für Kommunikationswissenschaften Universität Zürich: Wissenschaft, Medien, Öffentlichkeit: Ein schwieriges Verhältnis