Schweizerische Physikalische Gesellschaft

Die Schweizerische Physikalische Gesellschaft (SPG) ist die nationale Standesvertretung von Physikerinnen und Physikern aus Lehre, Unterricht, Forschung, Entwicklung und Industrie. Die Vielfalt moderner Physikforschung spiegelt sich in zehn Fachsektionen wider.

Die SPG fördert den wissenschaftlichen Dialog zwischen Physikern und an physikalischen Fragestellungen interessierten Personen durch Veranstalten von Tagungen, Symposien und Workshops, durch Herausgabe einer eigenen Zeitschrift ("SPG-Mitteilungen") sowie über diese Website.

Sie ist die kompetente Anlaufstelle für Fragen aus Politik und Gesellschaft, bei denen physikalische Erkenntnisse zur Klärung beitragen können.

Ein zentrales Anliegen ist die Nachwuchsförderung: Die SPG würdigt Spitzenleistungen von jungen Physikerinnen und Physikern durch die alljährliche Verleihung von SPG-Preisen, die mit je CHF 5000.- dotiert sind. Sie engagiert sich in Fragen der physikalischen Bildung auf allen Stufen und intensiviert über eine eigene Fachsektion "Physikausbildung und Förderung" die Kontakte zu Schulen und Öffentlichkeit. Sie unterstützt ideell und finanziell Aktivitäten von Schweizer Jugend forscht.

Ebenso pflegt die SPG den Kontakt zur Industrie und bietet damit ein Forum an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und angewandter Physik. Die Mitgliedschaft in der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) erweist sich hierbei als vorteilhaft für beide Seiten.

Als Mitglied der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) unterhält die SPG intensive Kontakte zu anderen Naturwissenschaften wie zum Beispiel den Geowissenschaften und der Biologie über eigene Fachsektionen.

Gleichzeitig ist sie Mitglied der Europäischen Physikalischen Gesellschaft EPS, bei der sich regelmässig SPG-Mitglieder in Vorstandsfunktionen einbringen, um damit auch Einfluss auf internationale Entscheide zu nehmen. Die Präsidentschaft der EPS wird für die Jahre 2015-2016 vom früheren SPG-Präsidenten Christophe Rossel wahrgenommen.