Die Europäische Physikolympiade EuPhO 2018 in Moskau

Die Delegierten von 2008 in Aarau. Foto © A. Mastrocola

Alfredo Mastrocola, SwissPhO

 

Die Schweiz nimmt heuer zum ersten Mal an der zweiten Auflage dieses neuen Wettbewerbs für Gymnasiasten teil. Neben der internationalen IPhO fanden bis 2017 noch Regionalolympiaden für Asiatische und für Iberosprachige Länder statt. Dabei sind diese Wettbewerbe nicht als Vorausscheidungen für die IPhO, sondern als unabhängige und andersartige Anlässe gedacht.

Schon 2008 hatten sich Olympiadendelegierte von 9 kleineren europäischen Ländern, nämlich von Bosnien Herzegowina, Estland, Island, Liechtenstein, Norwegen, Serbien, Slowenien, Österreich und der Schweiz in Aarau zu einer Arbeitstagung getroffen, um über eine EuPhO zu beraten. Sie wollten einen einfacheren, moderneren Wettbewerb und einigten sich auf neue, kreativere Formen. Leider verhinderte aber die darauf folgende Wirtschaftskrise vorerst die Realisierung.

Prof. Jaan Kalda (links oben im Bild) aus Estland gelang es letztes Jahr die erste EuPhO mit 19 Teilnehmerstaaten durchzuführen und verwirklichte die schon 2008 angestrebten Ziele u.a.:

  • eine halb so grosse Dauer von nur 5 Tagen
  • ein weniger pompöser Rahmen,
  • schlankere und modernere Aufgaben und eine
  • straffe, einfachere Bewertung.

Der kleinere Aufwand ermutigt zukünftige Organisatoren und die niedrigeren Kosten ermutigen zur Teilnahme zusätzlich zur IPhO. So erhöhte sich die Anzahl der teilnehmenden Teams 2018 in Moskau auf 25. Auch die Schweiz konnte ohne namhaften Mehraufwand neben dem Team für die IPhO in Portugal ein solches für die EuPhO aufstellen. Die experimentellen Trainings wurden zusammengelegt und das EuPhO-Team kam in den Genuss eines Trainingswochenendes in Theorie am PSI.

Am 27. Mai sind fünf hoffnungsvolle physikbegeisterte nach Moskau geflogen, und ob es gelingt, Medaillen zu gewinnen oder nicht, so werden sie aber sicher noch physikbegeisterter als vorher zurück kommen.

Die SPG als Förderin der Physikolympiaden leistet so einen willkommenen Beitrag zur Sicherung des Physikernachwuchses in der Schweiz.

http://eupho2018.mipt.ru/ http://eupho.ut.ee/

 

 

[Veröffentlicht: Juli 2018]